Handball- und Leichtathletik-Club Höxter e.V.

Anschrift:
HLC Höxter e.V.
Stummrigestraße 4
37671 Höxter
Erreichbarkeiten:
Telefon: 05271-380511
Telefax: 05271-380611
info@hlc-hoexter.de
Geschäftsstelle:
Mittwoch, 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag, 16.00 - 18.00 Uhr
Freitag, 12.00 - 14.00 Uhr
 

HLC-Mädels bei den OWL-Hallenmeisterschaften in Paderborn

19. Februar 2019

Letzten Sonntag machten sich 6 HLC-Mädchen auf den Weg nach Paderborn, um bei den OWL-Hallenmeisterschaften anzutreten. Für den Großteil der Athletinnen war es der erste Wettkampf auf OWL-Ebene.

Die große und teils sehr starke Konkurrenz machte die Mädchen schon etwas nervös und auch die Anlage beeindruckte. Auf der hoch gelegenen Rundbahn zu laufen ist schon ein tolles Gefühl und auch die schöne Aussenanlage des Ahornsportparks gefiel den Mädchen auf Anhieb.

Den Einstieg in den Wettkampf machte Jo-Ann von Heesen (W14) mit den 60m Hürdensprint.  An den neuen Abstand der Hürden musste Jo-Ann sich erst mal gewöhnen und so überlief sie die Hürden im 4er-Rhythmus. Mit einer Zeit von 11,23sek. war sie aber nicht glücklich. Platz 9 sollte es am Ende dann sein.

Als nächstes waren Maja Stäpeler, Mirja Riedemann, Manana und Gina Fleischhauer (alle W12) mit dem 60-m-Sprint an der Reihe. Hier gab es Zeit- und Endläufe. Bei einer Teilnehmeranzahl von 32 Läuferrinnen sollte es sehr schwer werden, einen der begehrten Endlauftickets zu ergattern. Mit den Zeiten von 6,61sek. (Manana), 9,74sek. (Maja), 10,05sek. (Gina) und 10,18sek. (Mirja) sollte es leider nicht reichen.

Im Anschluss startete Julia Herrs in der Altersklasse W13 im 60-m-Sprint. Hier waren es 29 Teilnehmerinnen, Julia startete im 2. Lauf. Leider kam sie ganz schlecht aus dem Starblock und musste sich mit einer Zeit von 9,62sek. zufrieden geben. Auch hier reichte es nicht für den Endlauf.

Mirja qualifizierte sich im letzten Wettkampf als Einzige der HLC-Mädchen für den Weitsprung. Dort wollte sie nun ihre Weite von 3,95m verbessern. Beim Einspringen wurde jedoch schon klar, dass Mirja mit ihrem Anlauf nicht zurechtkommt. Seit diesem Jahr müssen die W12 Mädchen direkt ab dem Brett abspringen, was für sie noch recht ungewohnt ist. Aber auch die anderen Sportlerinnen hatten damit noch sichtliche Probleme. Zwar kam Mirja in den Endkampf, konnte aber mit einer Weite von 3,59m nur Platz 8 belegen.

Nun standen noch für alle Mädchen die 800m auf dem Plan. Während Gina sich vorgenommen hat unter den magischen 3 Minuten zu bleiben, waren die anderen Mädchen recht gelassen am Start. 12 Läuferinnen waren es in ihrer AK. Das Rennen begann sehr schnell, Gina und Mirja setzten sich direkt im Mittelfeld ab, ließen aber die führende Läuferin nicht aus den Augen.  Manana und Maja ließen es lockerer angehen und wollten sich ihre Kräfte einsparen.  Nach 3 Runden zog Gina ihr Tempo sichtlich an und konnte am Ende mit 2:59min. eine Sekunde unter ihrer Zielzeit bleiben. Sichtlich stolz bekam sie dafür eine Urkunde mit dem 5. Platz. Mirja konnte das Tempo nicht ganz mithalten und kam nach 3:06min. ins Ziel. Manana folgte mit 3:09min. und Maja mit 3:12min.

In der Altersklasse W13 waren es 11 Teilnehmerinnen, darunter auch Julia. Sie wollte unter 2:50min. bleiben und setzte sich nach dem Start direkt hinter die führenden 3 Läuferinnen. Das Tempo hielt Julia gut durch und kam so, wie zuvor ihre Vereinskameradin Gina, als 5. Läuferin nach 2:49min ins Ziel. Auch sie bekam dafür eine Urkunde.

Im letzten Lauf startete Jo-Ann. Mit ihr waren noch 9 andere Athletinnen in ihrer AK am Start. Auch dieses Rennen startete schnell. Jo-Ann hielt sich in der ersten Runde zunächst im hinteren Drittel. Schnell wurde klar, dass sie das Tempo etwas anziehen musste und so setzte sie sich in der 2.Runde im Mittelfeld ab.  Während einige Mädchen das Rennen zu schnell angegangen waren und zurück fielen, konnte sich Jo-Ann in jeder Runde weiter nach vorne kämpfen und verpasste am Ende mit einer halben Sekunde Rückstand ganz knapp Platz 3. Aber mit der Zeit von 2,49min. konnte auch sie sehr zufrieden sein.

Bei dem Frühlingswetter gönnten sich zum Abschluss alle noch ein Eis, bevor es dann wieder nach Hause ging.